Objekt aus der Sammlung

Inventar-Nr.: V0104
Anklamer Richtschwert
Gegenstand:
Anklamer Richtschwert
Details:
damaszierter Stahl, Länge: 118 cm, Länge der Klinge: 90 cm, Der Griff des Zweihänders ist mit Silberdraht verziert.
Bereich:
V - Kulturgeschichte bis 1945
Sachgruppe:
F
Objektart:
Original (historisch)
Zeitstellung:
17. Jh.
Maße (H x B x T in cm):
118 x 27 x 3
Material:
Stahl
Beschreibung:

Überliefert ist das Anklamer Richtschwert.
Die Inschrift auf der Vorderseite lautet: "HERR RICHTE NICHT NACH MEINEN THATEN; ANKLAM IM JAHRE CHRISTI MDCLXXXXIV (1694). Der Scharfrichter bat Gott um Vergebung für sein Amt.
Auf der Rückseite ist vermerkt: "THUE RECHT MEIDE DAS BOESE DANN DARFST NIE ZU DENKEN DAS ICH MEIN SCHWERT NACH DEINEM HALSE LENKE". Diese Aussage bezog sich auf die eventuellen Delinquenten und warnte sie davor, Straftaten zu begehen.

Das Richtschwert gilt als „unehrlich“ und darf deshalb nicht im Kampf verwendet werden. Auch das Scharfrichteramt zählt zu den „unehrlichen“ Berufen. Nur Personen höheren Standes wurden mit dem Schwert enthauptet. Diese Hinrichtung galt als ehrenvoll. Straftäter niederen Standes wurden zum Galgen geführt. Nach den schriftlichen Überlieferungen ist die letzte Hinrichtung 1853 verzeichnet. Die Enthauptung fand vor dem Steintor statt.